Biography

Ever since some creative know-it-all came up with this widespread witticism, saying “One Picture is Worth Ten Thousand Words”, the necessity to say anything about Oliver Rath is basically obsolete. Year of birth (78), place of birth (Heidelberg) – who cares about it anyway? His mover/shaker-mentality, his DJing-past, his talent to translate boredom of one thing into a passion for another one – it is all nice things to say about him, but you actually don’t need to know. His DIY-enthusiasm, that built up the whole technical foundation of his existence as a photographer, his mindscape that no school in this world could have teach him, his creative lunacy that’s hidden beneath this Frankish and easy going surface – they are all pretty ornaments for writings like these, but still: anything you could say about him doesn’t come close to the impression of his pictures.

Those are pictures of a maniac. His imagery is infiltrated by codes of urban hedonism, yet ruptured by sometimes prankish, sometimes caustic humour. It is a hard and rough picture language, a language without diplomatic attachments or compromise, but fuelled with unchecked temper and elegant to subtle sense for semantics. He takes everything in that makes a good picture: geometry, contrast, perspective, arrangement. But more than that, he’s a master of those little things, that push a good picture to become an outstanding one. He is the advocate of maximizing impacts. He’ll find the big talk even in the smallest gestures. He might just slam you in the face with a picture. But he might lick your wounds with the very next one. His sense for the right sentiment is without comparison, be it on national or international scale. Call him man of the moment. What do I say? Call him a depicting chronicler of the Zeitgeist. Well, why do I say so much anyway? Just find one of his pictures and call him your new favourite photographer.

oliver-rath-self-portrait-CU9A9041s

 

Seit sich irgendein Westentaschen-Kreativer dieses Kartengruß-Bonmot „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ ausgedacht hat, verbietet es sich eigentlich, über Oliver Rath auch nur irgendetwas zu schreiben. Geburtsjahr (78), Geburtsort (Heidelberg) – was hat das schon zu sagen? Seine Machermentalität, seine DJ-Vergangenheit, sein Talent, Langeweile an einer Sache in Leidenschaft für eine andere zu übersetzen – alles gut und schön, muss man aber nicht wissen. Sein Do It Yourself-Eifer, mit dem er sich das technische Fundament seiner Fotografenexistenz selbst erschuftet hat (Zitat: „Schreib halt, ich hab viel mit Licht gemacht.“). Seine Ideenwelt, die ihm keine Schule der Welt hätte beibringen können. Sein unter der saumselig-fränkischen Oberfläche brodelnder Wahnsinn – alles schöne Ausschmückungen für Texte wie diesen hier, aber alles schwächer als ein einziges seiner Bilder.

Es sind die Bilder eines Getriebenen. Seine Bildsprache ist durchsetzt mit den Codes eines urbanen Hedonismus und gleichzeitig gebrochen an mal schelmischem, mal beißendem Humor. Es ist eine harte Sprache, eine Sprache ohne diplomatisches Beiwerk und Kompromissbereitschaft, dafür mit ungebremstem Temperament und eleganter Bedeutungsinszenierung. Er bedient sich an allem, was ein gutes Bild ausmacht: An Geometrie, an Kontrast, an Perspektive, an Arrangement. Vielmehr aber ist er ein Virtuose der Dinge, die aus einem guten Bild ein beispielloses Bild machen. Er ist der Advokat der Eindrucksmaximierung. Er findet noch in den kleinsten Gesten die großen Töne. Er kann dir ohne weiteres mit einem Bild ins Gesicht schlagen. Er kann dir aber mit dem nächsten schon die Wunden lecken. Sein Gespür für die richtige Stimmung scheut keine Vergleiche, keine nationalen und auch keine internationalen. Nenn ihn Mann der Stunde. Was rede ich? Nenn ihn den Bildchronisten des Zeitgeistes. Ach ja, was rede ich eigentlich so viel? Gib dir nur eines seiner Bilder und nenn ihn ab sofort deinen Lieblingsfotografen.